Die Rekonstruktion von Pi-Ramesse
About the project

Qantir/Pi-Ramesse (Haus des Ramses) liegt im Nil-Delta des heutigen Ägypten, ca. 120 km nordöstlich von Kairo. Die Stadt wurde durch Ramses II. im 13. Jahrhundert v. Chr. gegründet und war seitdem seine Residenz. Sie ist geprägt von monumentalen Palast- und Tempelanlagen und war darüberhinaus Sitz der königlichen Streitwagentruppen. Seit 1980 finden vor Ort archäologische Untersuchungen statt, welche die Bedeutung des Ortes in der späten Bronzezeit Ägyptens unterstreichen. Zwischen dem 17. Dezember 2016 und dem 18. Juni 2017 fand in Karlsruhe die Ausstellung „Ramses – Göttlicher Herrscher am Nil“ statt, in welcher eine Animation der Rekonstruktion von Pi-Ramesse gezeigt wurde.

Gefördert durch das Badische Landesmuseum Karlsruhe, dem Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim und dem Ausgrabungsprojekt selbst konnten innerhalb von neun Monaten eine knapp 7-minütige Animation sowie zahlreiche Einzelbilder der Rekonstruktion angefertigt werden. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Visualisierung der berühmten Pferdestallungen gelegt, die im archäologischen Befund besonders gut erfasst wurden. Daneben war aber auch die Wohnstruktur der Stadt wichtig.

Neben den Ausgrabungsergebnissen lagen noch weitläufige Magnet-Messungen vor, die als Grundlage der Rekonstruktion der Stadtstruktur dienten. Über 1,5 km² konnten in diesem Survey erfasst und somit weite Teile der Stadtstruktur sichtbar gemacht werden. Die einzelnen Quellengrundlagen werden in der Animation deutlich sichtbar und präsentiert.

Literature
Franzmeier, H./Pusch, E.B. 2016: ‘Pi-Ramesse’, in: M. Bauks/K. Koenen (eds.), Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet.

Gilli, B. 2016: ‘How to build a Capital? The Second Life of Pre-Ramesside Materials in Pi-Ramesse’, in: H. Franzmeier/T. Rehren/R. Schulz (eds.), Mit archäologischen Schichten Geschichte schreiben. Festschrift für Edgar B. Pusch zum 70. Geburtstag, FoRa 10, Hildesheim, 137-176.

Hageneuer, S. 2016: Die virtuelle Resonstruktion von Pi-Ramesse, in: Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Hrsg.), Ausstellungskatalog "Ramses - Göttlicher Herrscher am Nil", 268-272.

Pusch, E.B./Becker, H. in press: Fenster in die Vergangenheit. Einblicke in die Struktur der Ramses-Stadt durch magnetische Prospektion und Grabung, FoRa 9, Hildesheim.

Pusch, E.B./Herold, A. 2001: ‘Piramesse’, in: D.B. Redford (ed.), The Oxford Encyclopedia of Ancient Egypt, Vol. 3, Oxford, 48-50.

Project
3D-Visualisierung, wissenschaftliche Rekonstruktion, Animation
Client
Badisches Landesmuseum Karlsruhe, Roemer-Pelizaeus Museum Hildesheim, Qantir Excavation Project
Status
2016 fertig gestellt
Die Animation erklärt die Grundlagen und den Aufbau der Rekonstruktion.
Im Westen der Insel wird eine Sphinxen-Allee vermutet, die von Süd nach Nord verlief.
Die Stallungen lagen an einem künstlich angelegten Kanal und konnten bis zu 480 Pferde beherbergen.
Eine Box war für sechs Pferde bestimmt. Am Ende war eine Liege für das Pflegepersonal angebracht. In Sickerlöchern im Boden wurde das für die Weiterverarbeitung geschätzte Pferdeurin gesammelt.