Islamische Miniaturen in 3D
About the project

Für die Wiedereröffnung des National Museum in Herat, Afghanistan, wurden wir vom Museum für Islamische Kunst Berlin mit der Konzeption und Gestaltung von drei Dioramen beauftragt. Die Dioramen sind nun Teil der dortigen Dauerausstellung, welche neben archäologischen Exponaten ausgewählte Beispiele islamischer Buchkunst umfasst.

In den wunderschönen Miniaturmalereien der Buchkunst wird zur Wiedergabe räumlicher Situationen eine ausgefallene und markante Perspektivdarstellung verwendet. Die Grundidee zu den Dioramen bestand darin, diese perspektivische Raumsicht aufzugreifen und die zweidimensionalen Malereien tatsächlich in die dritte Dimension zu bringen. Die so entstandenen Schaukästen eröffnen einen neuen Blick auf die berühmten Miniaturszenen und laden dazu ein, sich in der Szene umzuschauen und die Malereien auf eine neue Art zu erkunden.

Es war eine Herausforderung, die „falsche“ Perspektive der Malereien in ein reales dreidimensionales Modell zu übertragen. Wir haben dazu jedes Element der Malerei sorgfältig freigestellt, wenn nötig ergänzt und in das 3D-Programm übertragen. Um im Modell die gleiche Raumwirkung zu erzielen wie auf den Originalen, mussten die Position und Größe jedes Einzelelements präzise ermittelt und angepasst werden. Auch die Beleuchtung des Schaukastens wurde bereits im 3D-Programm geplant und ausprobiert.

Die exakt im Maßstab erstellten 3D-Modelle wurden im nächsten Schritt vom Modellbauer übernommen und aus Plexiglas hergestellt und mit den jeweiligen Motiven beklebt. Die Dioramen sind modular aufgebaut, sodass sie leicht verpackt und nach Herat verschickt werden konnten. Dort wurden sie im Museum wieder zusammengesetzt und an ihren endgültigen Aufstellungsort in große gläserne Wandvitrinen eingesetzt, wo sie heute dem Publikum präsentiert werden.

Literature
Barry, M. 2004: Figurative Art in Medieval Islam and the Riddle of Bihzād of Herāt (1465–1535), Paris.

Project
Konzeptentwicklung und Gestaltung, Betreuung der Produktion
Client
Dr. Ute Franke, Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin für das National Museum Herat, Afghanistan
Status
2011 fertig gestellt
Abbildungen der Original-Miniaturen, welche in das 15.-16. Jh. datieren. (Quelle: Barry, M. 2004: Figurative Art in Medieval Islam and the Riddle of Bihzād of Herāt (1465–1535), Paris.)
Ansicht des zweiten Dioramas und Details der Konstruktion. Dargestellt sind der sasanidische König Bahram Gur, die Prinzessin und Musiker im blauen Pavillon. Größe des Dioramas: 60 x 45 x 57 cm.
Ansicht des dritten Dioramas und Details der Konstruktion. Die Szene zeigt Schüler mit ihrem Lehrer im Hof der Moschee von Kashgar. Größe des Dioramas: 65 x 45 x 50 cm.