Mari: Visualisierung eines Grabungsschnittes
Über das Projekt

Mari, das moderne Tell Hariri, am mittleren Euphrat in Syrien gelegen, gehört zu den bekanntesten Fundorten im Vorderen Orient. Die antike Stadt datiert in die Zeitspanne vom 3. Jt. bis zum Anfang des 2. Jts. v. Chr. Die Grabungen am wichtigen Schnitt V.1, welcher als Tiefschnitt angelegt wurde um chronologische Fragestellungen zu beantworten, wurden durch den Syrien-Konflikt unterbrochen.

Die Aufarbeitung der Grabungsdaten für diesen Schnitt erwies sich aufgrund der Unerreichbarkeit der Grabung als äußerst schwierig. Das französische Team um Prof. Butterlin von der Sorbonne Paris entschloss sich daher uns mit der dreidimensionalen Umsetzung der Grabungsbefunde zu beauftragen. Die Zielsetzung war dabei, ein möglichst benutzerfreundliches System zu finden, mit welchem die Archäologen später selbstständig weiter arbeiten konnten. Zudem sollte das 3D-Modell dazu dienen, die komplizierten stratigrafischen Verhältnisse dieser Grabung leicht einem Fach- sowie einem Laienpublikum vermitteln zu können.

Mit Hilfe von Profilen, Plana, Grabungsfotos und dem Ausgrabungsteam wurde der Grabungsbefund zunächst 1:1 in 3D umgesetzt. Hierbei wurde von Anfang an darauf geachtet, dass es zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein sollte verschiedene chronologische Perioden voneinander zu unterscheiden. Die farbliche Kennzeichnung der Mauerreste spiegelt zum einen ganze Perioden und zum anderen innerhalb dieser einzelne Bauphasen wider.

Um ein weitere Verwendung durch das Team zu gewährleisten, wurden die einzelnen Strukturen aus unserem Programm in das Google SketchUp-Format umgewandelt und angepasst. Das Programm ist kostenfrei, ermöglicht die Nutzung simpler Layer-Strukturen und ist zudem einfach zu erlernen. Durch die Nutzung des Programms konnte das Team die einzelnen Befunde prüfen und ist so auf offene Fragen an die Grabungsdokumentation gestoßen. Eine kleinere Korrektur 2013 konnte diese beantworten.

Literatur
Abu-Azizeh, W.: Urban Network and Topography of Mari: Preliminary Results of the 2007-2010 Excavations in the Eastern City, Presentation held at the 8th International Congress on the Archaeology of the Ancient Near East (ICAANE) in Warsaw 2012.

Butterlin, P. 2008: Les nouvelles recherches archéologiques françaises à Mari (2005-2006), in: Studia Orontica II, 61-89.

Butterlin, P. 2009: Les enjeux des nouvelles recherches archéologiques françaises à Mari, in: Caramelo, F./Montero-Fenollos, J.L. (eds.), II e rencontre syro-franco-ibérique d’archéologie et d’histoire ancienne du Proche-Orient, la basse et moyenne vallée de l’Euphrate syrien: zone de frontière et d’échanges, Estudos Orientais X, Instituto Oriental, Lisbon, 53-79.

Butterlin, P. 2011: Cinq campagnes à Mari: nouvelles perspectives sur l’histoire de la métropole du Moyen-Euphrate: Comptes rendus de l’Académie de Janvier-Mars 2010.

Projekt
Visualisierung, Google SketchUp Modell, flexible Layer Struktur
Kunde
Prof. Pascal Butterlin, Institut für Archäologie und Ethnologie, Universität Paris (Sorbonne), Frankreich
Status
2013 fertig gestellt
";
Detail des Hauptschnittes mit den Grabungsprofilen und verschiedenen Kleinfunden.
Screenshot aus Google SketchUp. Das Programm ist einfach zu bedienen und verschiedene Layer können an und aus geschaltet werden.